©2019

by Daniel Di Lione, AT - Redern

Toute reproduction, même partielle, de l'un des contenus de notre site web est rigoureusement interdite

Die Aktivierungstherapie im APH Redernweg ist so organisiert, dass sie nach aussen hin offen und nach innen zentriert ist. Das bestehende Team stellt die Bewohner und Bewohnerinnen ins Zentrum ihrer Tätigkeit und sorgt so für die Mittel, um ein möglichst breites Angebot zu erhalten.

Bei unseren Bewohnern und Bewohnerinnen, die ihre physische und/oder mentale Unabhängigkeit ganz oder teilweise eingebüsst haben, sieht dies anders aus. Somit müssen sie während einem Teil ihres Lebens von einer Drittperson betreut werden. In physischer Hinsicht erfolgt die Hilfe fast von alleine, da die Benachteiligung leicht wahrnehmbar ist – sie ist sichtbar und messbar.

Eine moralische, gefühlsmässige oder soziale Unzulänglichkeit ist hingegen viel schwieriger zu erfassen. Eine Lähmung beider Beine ist augenfällig. Wie lässt sich aber feststellen, dass eine Person in ihrer Fähigkeit eingeschränkt ist, beispielsweise mit ihrem Zimmernachbarn in eine Beziehung zu treten?

Die Aktivierungstherapie verfolgt das Ziel, auf einige dieser Fragen Antworten zu finden. Für eine korrekte Animation ist nicht mehr nur eine Person oder ein Team, sondern die gesamte institutionelle Gruppe zuständig.

Die Zusammenarbeit und Beteiligung der Pflegenden an der Aktivierung ist unerlässlich, damit eine betagte Person möglichst selbstständig bleibt, für sich selber entscheiden und im Rahmen ihrer Mittel für sich sorgen kann. Wer eine solche Person begleitet, muss diese mit ihrem Körper, ihrem Geist und ihrer Seele wahrnehmen. Sie muss sich um ihre physischen, psychologischen, sozialen, affektiven, spirituellen und kulturellen Bedürfnisse kümmern. Die Aktivierungstherapie soll nach aussen hin offen bleiben, um den Kontakt mit den Freunden und Familien zu fördern und sowohl ausserhalb der Einrichtung als auch innerhalb zahlreiche Gelegenheiten für Begegnungen schaffen.

Jede Gelegenheit eignet sich, um Feste zu veranstalten, an die Leute aus dem Quartier oder der Stadt eingeladen werden können. Zudem empfiehlt es sich, sich im Rahmen des Möglichen an lokalen Veranstaltungen zu beteiligen, sei dies nun anlässlich von Kirchgemeinden, verschiedenen Vereinen, Theatern, Aufführungen, Zirkus usw.

 

Animieren bedeutet, gemeinsam leben und (die) Dinge gemeinsam tun.

Daniel Di Lione

Die Aktivierungstherapie im APH Redernweg

Le service d’animation de l'EMS du chemin Redern est organisé de façon ouverte vers l’extérieur et centré vers l’intérieur. L’équipe actuelle place le pensionnaire au centre de son activité et se donne les moyens de lui offrir un maximum de choix possible.

Le temps paraît moins long quand la vie est animée. Il y a bien sûr les visites, les rencontres où l’on apprend à se connaître, à s’apprécier. La cafétéria et sa magnifique terrasse sont ouvertes au public.

Mais, il y a aussi les multiples animations qui vous sont proposées.
Pour participer ou simplement assister aux ateliers, les résidents sont invités à l’espace animation au 8e étage. Un programme riche est proposé chaque semaine : groupes de discussion, jeux, parties de jass, activités créatrices, chants, exercices de réveil-mémoire, préparation de repas, gâteaux, confitures et bien d’autres découvertes.
Pour les grandes occasions: Fête du printemps ou de l’été, Saint-Nicolas, Noël, lotos, concerts ou autres spectacles, tout le monde se retrouve dans notre salle polyvalente (cafétéria).
Il y a aussi les sorties en bus, les pique-niques, les balades aux alentours de l’institution.
Toute occasion est bonne pour organiser des fêtes auxquelles peuvent être conviés les gens du quartier ou de la ville. Il est bon également de participer, dans la mesure du possible, aux manifestations locales, que ce soit dans le cadre des paroisses, des diverses sociétés, théâtres, spectacles, cirque, etc.

Selon les capacités des pensionnaires, certaines activités seront intégrées au contexte institutionnel, en collaboration avec l’équipe soignante et les différents services “cuisine, concierge, direction”, etc.
Ainsi, dans le contexte de l’EMS, l’animation est un compagnonnage, attentif, patient, compréhensif et motivant, qui s’attache à suggérer un geste précis que la personne réalisera seule, autant que possible.

 

 

"Donner le choix dans le milieu hospitalier veut dire organiser toutes sortes d’activités d’animation, qui placent le pensionnaire face à une réelle possibilité de choix"

 

À l’EMS du chemin Redern, il n’y a pas que la parole pour s’exprimer. Les sourires parlent, les yeux communiquent, les mains communient.

 

Animer, c’est vivre et faire des/les choses ensemble

Daniel Di Lione

L'animation dans l'EMS Redern